Beauftragte für Biometrie des Senats

1980-1992:
Herr Dr. Rolf J. Lorenz (Tübingen)

hat sich bereits in den 70er Jahren beharrlich um eine stärkere Akzeptanz der Biometrie im Geschäftsbereich und eine biometrische Fortbildung der Mitarbeiter eingesetzt. Mit der Finanzierung zentraler Fortbildungskurse durch das Ministerium wurden dafür die Grundlagen gelegt und er als erster Beauftragter für Biometrie des Senats der Bundesforschungsanstalten berufen.
Er organisierte jährlich 2 bis 4 Kurse zu biometrischen Themen.
Das Fehlen eines Nachfolgers führte dazu, dass seine Beauftragung durch den Senat mehrmals wiederholt wurde.

1993-1997:
Frau Hillmer (verh. Suikat) (Braunschweig)

intensivierte die biometrische Fortbildung. Für die Mitarbeiter der wissenschaftlichen Einrichtungen des Geschäftsbereichs in den neuen Bundesländern war das u.a. ein Einstieg in die Software SAS. Sie organisierte jährlich 5 bis 10 Kurse zu SAS und biometrischen Themen.
Ab Mitte der 90er Jahre konnte der dafür eingerichtete Kursraum der FAL (jetzt vTI) in Braunschweig genutzt werden und der aufwändige Transport von Rechnern zu den Veranstaltungsorten entfallen.

1997-2010:
Herr Dr. Eckard Moll (Kleinmachnow)

führte die Organisation biometrischer Fortbildungskurse fort. Daneben war es aber sein Bestreben, biometrisch Verantwortliche bzw. Interessierte zusammen zu führen. Schon 1997 gründete er das Kollegium der Biometriebeauftragten der Bundesforschungsanstalten und WGL-Institute, das sich von dort an zweimal jährlich traf. Zu diesen Treffen organisierte er biometrische Kolloquien.
Von 2001 bis 2003 wirkte er in der Senatsarbeitsgruppe „Präsentation von Forschungsergebnissen unter Berücksichtigung der Biometrie“ mit. Die vierbändige „Einführung in die Biometrie“ erschien 2002 und 2003 in 1. und 2004 in 2. Auflage.
Das Fehlen eines Nachfolgers führte dazu, dass seine Beauftragung durch den Senat mehrmals wiederholt wurde.

2010 - :
Frau PD Dr. Christine Müller-Graf (Berlin, BfR)

führt als Beauftragte für Biometrie das Gremium der Biometriebeauftragten weiter und wird in der Organisation von Herrn Stauber (TI-Eberswalde) und Frau Jacobs (ATB-Potsdam) unterstützt. Es laufen weiter jährlich im Durchschnitt sieben biometrische Kurse in Braunschweig und es werden zwei Kolloquien abgehalten. Die Software ist weiterhin SAS, aber auch in R und JMP werden in den Fortbildungsveranstaltungen angeboten.




Nach oben 
Seite Drucken 
Newsmeldung


weitere News
Termine
Zu Favoriten hinzufügen